SCHUHE, HEMD UND 100 LIRE

Schuhe, Hemd und 100 Lire: Auswanderung und Flucht um 1900 – fast wie heute?

Eine junge Frau bittet die Mutter um Geld für ihre Ausreise. Widerstrebend willigt diese ein und ihre Tochter besteigt das Schiff nach Amerika. Doch das Schiff sinkt. So erzählt es das traurige Volkslied «Mamma Mia Dammi 100 Lire» aus dem 19. Jahrhundert. Anders erging es einem Mellinger Bürger, der zu jener Zeit von der Gemeinde mit Schuhen und Hemd ausgestattet wird. Seine Überfahrt gelingt, er kann sich am neuen Ort etablieren und sendet den Koffer an die Gemeinde zurück. Mehr als Geld und Kleider können viele Migrant*innen auch heute nicht auf ihre oft ungewisse Reise mitnehmen. Fantoche reflektiert diese Erfahrungen ebenso wie unsere Sehnsuchtsorte, Horizontverschiebungen und Heimatbilder.

Unterstützt von SWISSLOS Aargau