Donnerstag, 24. Dezember 2015

Fantoche-Lieblingsfilme im Kino

Passend zu Heiligabend starten zwei wunderbare Animationsfilme im Kino, die das Festivalpublikum und internationale Juries in der ganzen Welt begeistern: «The Boy and the World» von Alé Abreu aus Brasilien und «Die Melodie des Meeres» / „Song of the Sea“ von Tomm Moore aus Irland.

«Die Melodie des Meeres» / «Song of the Sea» basiert auf der irischen Legende der Selkies. Ben und seine kleine Schwester Saoirse begeben sich auf eine fantastische Reise durch die irische Sagenwelt, um zurück nach Hause zu ihrem Vater zu finden. Saoirse, welche die Fähigkeit der Selkies besitzt, sich in eine Robbe zu verwandeln, kann als Einzige die verfluchten Fabelwesen mit ihrem Gesang befreien und in die Geisterwelt zurückschicken. Mit den traditionell handkolorierten Bildern spannt der Langfilm einen wunderbaren Bogen zwischen den keltischen Legenden und der heutigen Zeit. Das farbenprächtige Filmerlebnis für Jung und Alt sprüht vor Fantasie, lebt von der Liebe zum Detail und besticht durch die Wärme seiner Figuren. Eine Filmperle, die sanftmütig vom Aufwachsen ohne Mutter erzählt und zugleich die irische Sagenwelt aufblühen lässt. «Song of the Sea» gehörte zu den Nominierten der Oscar-Preisverleihung 2015 und gewann vor einigen Wochen den Europäischen Filmpreis. «Die Melodie des Meeres» läuft im Kultkino Basel, im Kino Rex in Bern, im Kino Houdini in Zürich und vielen mehr.

Mit «The Boy and the World» (O menino e o mundo) erzählt der brasilianische Künstler Alé Abreu eine wundersame, von Hand animierte Fabel über die Globalisierung und deren negative Folgen für die kulturellen Traditionen der ländlichen Bevölkerung. Auf der Suche nach seinem Vater reist ein kleiner Junge über Stock und Stein. Seine kindlich-naive Leichtigkeit widersetzt sich dem traurigen Schicksal der Feld- und Fabrikarbeiter. Abreu und sein Animationsteam verzaubern mit farbenprächtigen Zeichnungen und futuristischen Stadtbildern, ergänzt mit 3D-Animationen. Zugunsten der schönen Musik verzichtet der Film fast vollständig auf gesprochene Sprache. Und dank der vielschichtigen Erzählung mit Rück- und Vorausblenden fasziniert der Film das junge und ältere Publikum, weil es in allen das Kind voller Hoffnung und Lebensfreude weckt. «The Boy and the World» hat weltweit über 38 Filmpreise gewonnen und ist aktuell auf der Shortlist für die Oscar-Verleihung 2016. «The Boy and the World» läuft im Kultkino Basel, im Kino Rex in Bern, im Kino Houdini in Zürich, im Kino Cameo in Winterthur und vielen mehr.

Link(s)