Donnerstag, 09. September 2021

Donnerstag am Fantoche!

Um 10:00 Uhr startet im Trafo die Masterclass von Réka Bucsi. Wer wissen möchte, wie sie ihre poetischen und traumgleichen Kurzfilme macht, hat hier bestimmt die Möglichkeit sie gleich selbst zu fragen. Übrigens hat sie auch unseren diesjährigen Trailer produziert.
 
Um 13:00 Uhr zeigen wir im Trafo 3 «Earwig and the Witch» von Studio Ghibli, das bekannteste japanische Animationsfilmstudio der Welt. Mit ihrem ersten CGI-Film, ausgeschrieben «Computer Generated Image» verlassen sie ihre gewohnte Technik. Wer ist auch neugierig, wie sie das umgesetzt haben?
 
Wir feiern 100 Jahre Animationsfilm in der Schweiz! Doch erst seit etwa 30 Jahren gelingt es auch Filmemacherinnen kontinuierlich eigene Werke zu schaffen, In unserem kuratierten Programm «Animation au féminin» rücken wir deren Geschichten in den Fokus im, Sterk 1 um 14:30 Uhr. Anschliessend läuft um 16:00 Uhr in der Rampe das Panel «Women in Swiss Animation» eine Diskussion über die Erfahrungen und Erwartungen der verschiedenen Generationen der Filmemacherinnen. Mit: Monique Renault, Isabelle Favez und Marjolaine Perreten. Moderiert wird das Panel von Jayne Pilling. Um 18:30 Uhr folgt im Kino Orient die Selektion der GSFA «100 Years of Swiss animated Films», dass die Spannbreite vom ersten Schweizer Zeichentrickfilm 1921 bis zu den Werken, die vollständig am Computer kreiert worden sind, zeigt.

Wer kennt sie nicht: die skandalöse Welt von South Park. Für Aufschrei sorgen insbesondere religionskritische Episoden. In Zusammenarbeit mit «royalscandalcinema» zeigen wir zwei dieser «kritischen» Episoden und der der Theologe Emil Bjørn Hilton Saggau aus Schweden bietet Einblicke in die damit verbundenen Skandalisierungprozesse. 19:45 Kino Trafo 3
 
Für besonders gefühlvolle und verrückte empfehlen wir die Retrospektive von Signe Baumane um 21:15 im Sterk 1. Ihr Werk ist einzigartig und unverkennbar. In ihren Filmen greift sie Themen wie Sex oder Depressionen auf und vermittelt in visuellen Metaphern intime Gefühle. Mit viel Ironie und Humor macht sie diese greifbar. Die Künstlerin ist anwesend, erzählt zu jedem ihrer Kurzfilme etwas und stellt ihre neuste Produktion «My love affair with marriage» vor, die nächstes Jahr erscheint.